Temperament & Impuls

Temperament

Vom Naturell, das angeboren ist, unterscheidet die Psychophysiognomik das Temperament. Ist das Naturell im Lauf des Lebens mehr statischer Natur, so ist das Temperament im Verlauf des Tages mehrmals veränderbar. Es kennzeichnet den momentanen Bewegungs- und Verhaltenscharakter eines Menschen.

Im Gegensatz dazu geht die Trait-Theorie „Persönlichkeits-Kreis“ von Hans Eysenck (Gerrig & Zimbardo, 2004, 602 ff.) in der universitären Psychologie davon aus, dass das Temperament statischer Natur ist. Damit wird das Temperament in der universitären Psychologie gleichgesetzt mit dem Naturell, was aus Sicht der Psychophysiognomik falsch ist. Wird ein Temperament vorherrschend, so ist dies ein schlechtes Zeichen, weil es auf eine mögliche Pathologie hinweist (Aerni, 2003, S. 221 ff.).

Die Psychophysiognomik unterscheidet das dynamische
  • Sanguinische Temperament

  • Cholerische Temperament

  • Phlegmatische Temperament

  • Melancholische Temperament

Der Impuls

Unter Impuls versteht die Huter’sche Psychophysiognomik ein angeborener Wille, der im Zentralnervensystem verankert ist. Carl Huter (1861-1912) unterscheidet zwischen drei Arten von Impulsen (Aerni, 2003, S. 247 ff.):

Die drei Arten von Impulsen
  • geistiger Impuls

  • physischer Impuls und

  • die Indifferenz

Quelle

Aerni, F. (2003). Lehrbuch der Menschenkenntnis: Einführung in die Huter’sche Psychophysiognomik und Kallisophie. Carl-Huter-Verlag.

Gerrig, R. J., Zimbardo, P. G. (2004). Psychologie. Pearson Studium.

Ⓒ Roberto Bertozzi

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden.